Made in Germany

  Schnelle und sichere Lieferung

  #happyHair Garantie

  Hilfe & Kontakt

Shampoo ohne Sulfate

© YAKOBCHUK VIACHESLAV/Shutterstock.com - endlich sulfatfrei! Wir zeigen Dir, warum ein Shampoo ohne Sulfate definitiv die besser Wahl ist!

Du hast es bestimmt schonmal gehört: chemische Zusätze in gängigen Kosmetikprodukten können Deinem Körper und Deinen Haaren langfristig ganz schön zusetzen und belasten obendrein auch die Umwelt! Insbesondere Sulfate in Shampoos können unter anderem zu Hautirritationen, trockenen Haaren und Kopfhautjucken führen.

Warum Sulfate in Shampoos zurecht als bedenklich gelten und Du, vor allem in Kombination mit anderen chemischen Zusatzstoffen, einen großen Bogen darum machen solltest, erklären wir Dir jetzt.

 

 

Was genau sind eigentlich Sulfate?

Sobald Du bei einem Shampoo oder anderen Kosmetikprodukten die Bezeichnung „Sodium-Lauryl-Sulfat“, kurz SLS entdeckst, sollten ab sofort bei Dir alle Alarmglocken bimmeln!

SLS ist eines der am häufigsten verwendeten Tenside (waschaktive Substanzen) in Körper- und Haarwaschmitteln und sorgt für ganze Berge von Schaum in Deinem Bad. Neben der schäumenden Wirkung, haben Sulfate auch eine hoch reinigende Eigenschaft. Sie wirken stark fettlösend, weshalb sie auch in Putzmitteln für Böden oder Maschinen eingesetzt werden. 

  

Warum sind Sulfate in Shampoos schlecht für Dein Haar?

Shampoos bestehen in der Regel aus Wasser und Tensiden um Schmutz und Fettablagerungen aus Deinen Haaren zu waschen. Effektive Wirkstoffe sorgen dann noch obendrein für einen schönen Glanz und Geschmeidigkeit. 

Viele Hersteller allerdings, greifen oft tief in die Chemie-Trickkiste um genau diese gewünschten Effekte möglichst kosteneffizient zu erzielen. Der Grund also, warum Sulfate in Shampoos verwendet werden ist gänzlich simpel: Sulfate sind effektiv und äußerst billig in der Herstellung.

Sulfate in Shampoos können allerdings für eine ganze Palette unschöner Effekte verantwortlich sein. Hier einige Beispiele:

  • Die stark entfettende Wirkung von Sulfaten ist generell hautreizend und trocknet insbesondere die Kopfhaut stark aus.
  • Bei langfristiger Anwendung sulfathaltiger Shampoos können sich Allergien und Reizungen der Schleimhäute entwickeln.
  • Deine Haut kann bestimmte Sulfate wie z.B. Lauryl-Sulfate sehr schnell absorbieren und sich so auch in Deinen Organen einnisten.
  • Sulfate entfernen wichtige Öle, Proteine und antimikrobiellen Peptide aus Deinem Haar.

Die Liste ließe sich leider noch sehr lange fortsetzen, was wir Dir und uns an dieser Stelle aber lieber ersparen möchten. Widmen wir uns nun lieber der Frage nach Deinen zukünftigen, sulfatfreien Alternativen!

Wusstest Du, dass es neben Sulfaten in Shampoos auch andere schädliche Zusatzstoffe gibt? Silikone zum Beispiel können langfristig zu Hautreizungen führen. Parabene können sogar Stimmungsschwankungen hervorrufen, da sie in den natürlichen Hormonhaushalt der Frau eingreifen. Wenn Du mehr über Silikone, Parabene & andere schädliche Zusatzstoffe erfahren möchtest, schaue Dir gerne auch unseren Artikel Top 10 gefährliche Inhaltsstoffe in Shampoos genauer an.

 

Natürliche Alternativen zu Sulfaten

Glücklicherweise gibt es echte Alternativen zu aggressiven Sulfaten in Shampoos. Diese finden sich häufig in Naturkosmetik wieder. 

Milde Zucker- oder Kokostenside sorgen ebenso für eine gründliche Reinigung Deiner Haare, sind aber deutlich besser verträglich und unproblematisch für die Gesundheit.

Für viele ist die geringere Schaumbildung bei sulfatfreien Shampoos ungewohnt, aber nach einer kurzen Umstellungsphase hat man sich auch daran gewöhnt.

Allgemein kann man sagen, dass die Umstellung auf ein Shampoo ohne Sulfate und Silikone etwas Geduld und Zeit braucht, die Vorteile aber definitiv überwiegen. Es lohnt sich also!

 

Die besten Shampoos ohne Sulfate

Ebenso wichtig wie das Wissen über die potentiellen Nebenwirkungen der Sulfate in Shampoos, ist natürlich die Kenntnis über Deine Alternative. Glücklicherweise lässt sich heutzutage nahezu jeder chemische Zusatzstoff perfekt durch Zutaten pflanzlichen Ursprungs ersetzen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Haut und Haar! Wir bei PAKAHI haben eine ganz klare Linie gegen Sulfate: alle unsere Bio Haarshampoos sind absolut sulfatfrei und auch frei von anderen chemischen Zusätzen.

Aber damit nicht genug! Unsere Shampoos haben nämlich noch einen zusätzlichen Clou: sie sind alle multitasking-fähig und erfüllen Dir immer gleich mehrere (Haarpflege) Wünsche in einem.

Falls Du beispielsweise eine sensible Kopfhaut hast, die zu besonders schnellem Nachfetten neigt und Dir konventionelle Shampoos bisher mehr Schaden als Nutzen gebracht haben, probiere doch einfach mal unsere Shampoos für eine sensible Kopfhaut.  

 

 

Deine Haare sind von vielen sulfathaltigen Shampoos bereits ausgetrocknet und lechzen nach mehr Feuchtigkeit? Dann gönn Deinen Haaren eine Rundum-Erneuerung mit unseren beliebten Feuchtigkeitsshampoos ohne Sulfate.

 

 

Ende Gelände? Noch lange nicht! Denn ein Shampoo ohne Sulfate kommt selten allein. Für alle, die sich noch mehr Volumen wünschen, haben wir die folgenden Shampoos parat:

 

 

Vorteile von einem Shampoo ohne Sulfate

Du willst wissen, welche konkreten Vorteile ein Shampoo ohne Sulfate und Silikone für Dein Haar hat? Dann schau Dir an, wie der Verzicht auf genau diese Inhaltsstoffe Deine Haarpflege aufwerten kann:

1. Reduziert Kopfhautjucken

Sulfate in Shampoos sind häufig Auslöser von Hautirritationen und Kopfhautjucken. Der Umstieg auf ein Shampoo ohne Sulfate und Silikone kann dabei unterstützen, eine sensible Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

2. Reduziert Frizz 

Sulfate in Shampoos können schnell austrocknend wirken und Frizz begünstigen. Wenn Du Frizz endgültig loswerden willst, solltest Du deshalb ein Shampoo ohne Sulfate in Deine tägliche Haarroutine integrieren.  

3. Bewahrt die natürliche Ölschicht auf Deiner Kopfhaut

Ein weiterer Vorteil eines sulfatfreien Shampoos ist, dass die natürlichen Öle auf Deiner Kopfhaut nicht weggewaschen werden. Die feine Ölschicht auf Deiner Kopfhaut spendet Feuchtigkeit und dient zum Schutz vor Austrocknung. Sie ist somit essentiell für schönes und gesundes Haar.

4. Lässt gefärbte Haare länger leuchten

Auch gefärbte Haare profitieren von einem Shampoo ohne Sulfate. Denn Sulfate können dazu führen, dass Haare ausbleichen und somit schneller verblassen.

 

Wie erkennst Du Sulfate in einem Shampoo?

Wenn es darum geht, ein Shampoo ohne Sulfate zu finden, ist es wichtig sich mit den Inhaltsstoffen (INCI) vertraut zu machen. Selbstverständlich können wir kein Chemiestudium von Dir erwarten, doch häufig lohnt sich ein schneller Blick auf die Rückseite eines Shampoos. Denn genau dort verstecken sich nämlich diese bösen Sulfate.

Sodium Laureth Sulfate und Sodium Lauryl Sulfate gehören zu den bekanntesten Sulfaten auf dem Markt, welche die Kopfhaut stark austrocknen und häufig Auslöser von allergischen Reaktionen und Kopfhautjucken sind. Sodium Laureth Sulfat ist eine weitere Form des Sodium Lauryl Sulfats. Es ist etwas weniger reizend als Sodium Lauryl Sulfat, kann aber sogar noch ein stärkeres Austrocknen der Kopfhaut bewirken.

Woran Du Sulfate in Shampoos erkennen kannst:

  • Sodium Lauryl Sulfate oder Sodium Laureth Sulfate (SLS)
  • Natriumlaurylethersulfat
  • Natriumlaurethsulfat
  • Sodium Myreth Sulfate
  • Ethersulfat
  • Ammonium Lauryl Sulfat (ALS)


Bei dieser Liste handel es sich um aggressive Sulfate, die häufig in Shampoos und andere Körper- und Haarwaschmittel vorkommen. Diese gilt es auf jeden Fall zu vermeiden! Die Liste soll Dir helfen, Sulfate in einem Shampoo schneller identifizieren zu können.  

 

 

Haartest-pink