Auf Bestellung frisch kreiert

  Schnelle und sichere Lieferung

  #happyhair Garantie

  Hilfe & Kontakt

SOS Haarbruch: 6 Tipps wie Deine Haare nicht mehr abbrechen

© B-D-S Piotr Marcinski/Shutterstock.com - Haarbruch was hilft? Unsere 6 Tipps lassen Deine Haare nicht mehr abbrechen.

Haarbruch ist der Albtraum jeder Frau. Sind die Haare an einer oder mehreren Stellen erstmal beschädigt, hilft oft nur noch der schwere Gang zum Friseur. Umso wichtiger ist es, Haarbruch mit dem richtigen Shampoo und der richtigen Pflege vorzubeugen, bevor es zu spät ist. Mit diesen 6 effektiven Tipps schaffst Du es Dein Haar vor Haarbruch zu schützen und sorgst für dauerhaft vitales und kraftvolles Haar.

 

Inhalt

❥ Haare niemals im nassen Zustand kämmen
❥ Upside down: von den Spitzen zum Ansatz bürsten
❥ Qualität vor Quantität - auch bei der Wahl der Haarbürste
❥ Das richtige Shampoo verwenden
❥ Die richtige Ernährung ist das A&O
❥ Reibung durch die richtige Frisur vermeiden

 

1. Haare niemals im nassen Zustand kämmen

Das Haar ist im nassen Zustand sehr sensibel und anfälliger für Haarbruch und Spliss. Anders als im trockenen Zustand, quillt das Wasser das Haar auf und lässt die Schuppenschicht nicht mehr eng am Haarschaft anliegen. Das Haar ist somit instabil und kann leicht verletzt werden. Wenn Du das Haar in nassem Zustand durchbürstest, riskierst Du, dass Deine Haare überdehnenund sogar ausgerissen werden können. Sollte das Haar trotzdem im nassen Zustand gebürstet werden, ist es wichtig die richtige Bürste zu verwenden. Verwende am besten einen grobzinkigen Kamm aus Naturmaterialien oder Deine Finger um das Haar vorsichtig zu entwirren.

Absolutes No-Go: schlecht verarbeitete Plastikbürsten, die scharfe Kanten haben und Deine Haare so besonders stark schädigen!

2. Upside down: von den Spitzen zum Ansatz bürsten

Nicht nur die richtige Bürste ist für den Zustand Deines Haares entscheidend, auch die Technik muss gelernt sein. Beginne nie von der Kopfhaut, also vom Haaransatz aus, sondern kämme Dich von den Spitzen nach oben. Denn die Spitzen sind besonders empfindlich und sollten als erstes entwirrt werden. Wer vom Ansatz nach unten bürstet, schiebt die Knötchen in die Spitzen - wo sie dann meist nicht mehr zu entwirren sind und Haarbruch  vorprogrammiert ist. Erst wenn Deine Haare vollständig entwirrt sind, kannst Du sie von oben nach unten durchbürsten – und so das Haarfett auch in den Längen und Spitzen verteilen. Das bringt besonders viel Glanz und schützt zusätzlich vor Haarbruch.

3. Qualität vor Quantität - auch bei der Wahl der Haarbürste

Die Qualität der Bürste spielt eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von Spliss und brüchigem Haar. Wie bei Shampoos gibt es auch bei Bürsten und Kämmen verschiedene Preisklassen. Die Unterschiede in Bezug auf Material und Verarbeitung können enorm sein. Preislich günstigere Bürsten aus dem Drogeriemarkt verwenden häufig Borsten aus Plastik oder Metall. Beide Materialien weisen durch die schlechtere Verarbeitung oft so genannte Pressnähte (scharfe Kanten) auf, welche die Haarstruktur aufrauen und brüchig machen. Naturborsten sind daher weitaus besser geeignet. Diese behandeln das Haar besonders schonend und beugen so Haarbruch vor. Auch Pressnähte findet man bei Kämmen und Bürsten aus Naturmaterialien nicht, da diese poliert und scharfe Kanten so entfernt werden.

4. Das richtige Shampoo verwenden

Die Grundlage für die Vermeidung von Haarbruch und Spliss ist das richtige Shampoo. Ein Shampoo besteht zu einem großen Teil aus Tensiden. Diese sorgen dafür, dass  Dein Haar und Deine Kopfhaut gereinigt und Schmutz- und Talgreste entfernt werden. Wie auch bei der Bürste sollte bei einem Shampoo auf Qualität geachtet werden. Besonders wichtig sind die Verwendung hochwertiger und optimal dosierter Tenside in Deinem Shampoo. Diese reinigen Dein Haar schonend und strapazieren es nicht unnötig. Viele herkömmliche Shampoos sind zu hoch dosiert oder verwenden aggresive Tenside wie zum Beispiel Sodium Laureth Sulfate. Diese Tenside werden auch in Putzmitteln verwendet, greifen Deine Haare stark an und machen sie anfällig für Haarbruch und Spliss. Zudem ist die richtige Pflege durch wertvolle Pflanzenöle- und extrakte wichtig. Sie schützen und stärken Deine Haarstruktur und versorgen Dein Haar mit wichtiger Feuchtigkeit. Trockene Haare und Haarbruch können so vermieden werden.

 

 Anti-Spliss-Shampoos-Beratung

 

 

 

 

5. Die richtige Ernährung ist das A&O

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist wichtig und unverzichtbar für kraftvolles Haar. Neben der Pflege von außen, sollte die Pflege von innen heraus niemals vernachlässigt werden. Schöne Haare sind eine Kombination aus vielen einzelnen Faktoren. Erst das Zusammenspiel  dieser vielen Faktoren lässt Dein Haar gesünder werden. Achte stets darauf, dass eiweißreiche Lebensmittel wie Nüsse und pflanzliche Fette auf Deinem Speiseplan stehen, da unser Haar vorwiegend aus Proteinen besteht. Viele Vitamine, Mineralien und Fettsäuren wie das Omega-3, wird von unserem Körper selbst nicht ausreichend produziert, ist jedoch sehr wichtig für schönes und gesundes Haar.

 

 

 

6. Reibung durch die richtige Frisur vermeiden

Generell gilt: Jede Reibung strapaziert das Haar. Natürlich lässt sich Reibung im Alltag nicht immer vermeiden. Trotzdem lässt sich die Reibung mit ein paar Tipps minimieren. Das Haar kommt jeden Tag mit Deiner Kleidung, Deinem Kissen etc. in Berührung. Bei jeder Bewegung entsteht dort auch Reibung, die das Haar langfristig abnutzt, es dünner werden lässt und letztendlich zu Haarbruch führt. Weil nackt herumlaufen oder ohne Kissen zu schlafen für den ein oder anderen keine wirkliche Alternative darstellt, haben wir einen anderen Tipp für Dich: Flechte Dein Haar zu einem lockeren Zopf oder stecke Dein Haar zu einem Dutt hoch, um die Reibung im Alltag möglichst gering zu halten. Besonders schonend lässt sich die Nacht auf einem (veganen) Seidenkissen verbringen.

 

Haartest-white

 


 

KATEGORIE: Spliss , Brüchige Haare